Home
Aus meinem Atelier
Aktuell / news
Letzthin / in the past
Art Quilts  1999 - 2021
Ausstellungen
Über mich / about me
Kontakt / Links
 


Über mich...
About me ...







marron y azul, 2019

Mehr als vierzig Jahren nähe ich Patchwork. Ich konnte an mehreren Ausstellungen meine Werke zeigen.Ich habe mich nie von der Art und Weise des Stoff-Zusammensetzens entfernt. Ich stelle mir immer wieder weitere Aufgaben, entwickle Modelle, die sich dann über eine Fläche streuen lassen. Ich denke, die Linien, ja auch die Farben sind mit den Jahren weicher geworden. Die Ränder müssen nicht mehr ein klares Viereckergeben. Sie dürfen leicht ondulieren. Etwas, das ich mit viel Freude auch beim Quilten mache, sich wellende Linien über einen Quilt ziehen zu lassen.Begeistert gestalte ich mit handgefärbten einfarbigen Baumwollstoffen.

Seit 2017 habe ich begonnen, den Gefühlen beim Gestalten den Lauf zu lassen. Streifen, regelmässige und auch unregelmässige laufen über das Bild. Auch in der Farbwahl lasse ich mich treiben, was in den Werken "marrón y azul" und "violetta y marrón" deutlich zu sehen ist.                                                                                                                                                                          Da gibt es Quilts mit den Namen „Nubes“. Was ist damit gemeint? Das spanische Wort „Nubes“ heisst auf Deutsch Wolken. Vor einigen Jahren gab es im Kunsthaus Zürich eine grosse Ausstellung mit Gemälden von Georgia O’Keeffe. Die extrem schön gemalten Bilder mit den einfachen Formen von Türen, runden Löchern und Wolken liessen mich nicht mehr los. Und immer wieder musste ich an das Bild „Sky above Clouds III“ denken.
Mit meinen Stoffen wollte ich einen ähnlichen Ausdruck eines Bildes erreichen. Es machte mir Freude, mit der ovalen Form zu spielen. Die Ovale schwebten an einem Morgen- oder Abendhimmel. Das sich wiederholende Oval, wurde es in ein buntes Umfeld gesetzt, konnte aber durchaus zu einer Zitrone oder einer Orange – ein Quilt heisst „una naranja“ werden. 

Einmal war ich daran, etwas aus meinen Betrachtungen von Kakteen zu machen. Regelmässige Rippen und Stacheln, die auch ein Licht- und Schattenmuster ergeben, will ich darstellen. Zusammengenähte Stoffbahnen mit kontrastfarbigen feinen Streifendarin sollten zum Bild von Stacheln verhelfen.  

Eine Weile vorher hatten mich Topfformen beschäftigt. Wieder zitiere ich eine Ausstellung: Im Jahre 1992 zeigte das Kunstmuseum Bern eine Picasso-Ausstellung von der „rosa Periode“1905/1906. In diesen wunderbar ocker-rosafarbenen Bildern entdeckte ich einfach geformte Wassertöpfe, wie sie im Süden Europas vielfach verwendet werden. Es entstanden die Quilts mit „Töpfen“. 

Auch einfache Hausformen regten mich an. Der Anblick von Scheunen und Holzschöpfen begeistert mich immer wieder. Ein faszinierendes Bauwerk, das Stellwerk im Zürcher Hauptbahnhof von Gigon und Guyer führte zum Ausloten seiner Form. Der rostfarbene Kubus mit seinen ungleichseitigen Wänden ist heute nicht mehr freistehend und leider kaum mehr zu sehen. Das grösste Werk davon „that house“ wurde in der von Nancy Crow angeregten Ausstellung „Color Improvisations“ gezeigt. Das kleine Werk „Casitas en Amarillo“ ist auch aus dieser Periode. 

Früher, ich war immer sehr gerne an einem Gewässer. Ich beschäftigte mich mit fliessenden Bewegungen. Die Quilts „Sommer“ von 1992 und „Fliessen“ von 2012, gehen in diese Richtung.„Californian Poppies“ von 2003 lässt an eine sich im Winde schaukelnde Blumenwiese denken.  Vor langer Zeit nähte ich Quilts mit Wasseroberflächen. Das schönste Werk davon war „Agua y Luz“, das 1989 auf dem Plakat der Ausstellung in Neuchâtel abgedruckt war. Diesen Quilt hatte ich damals noch ganz von Hand genäht.  

Musik beeinflusst mich stark. Ich mag die nordischen Komponisten, liebe es aber auch sehr, Volksmusik aus Finnland und aus Mittel- und Südamerika anzuhören. Beinahe auswendig kenne ich die Kompositionen des Amerikaners Ry Cooder. Er greift meistens ältere „Latin-Music“ auf und spielt sie in zeitgenössischer Form und dazu immer auch etwas schräg. Warum mag ich melancholische Musik beim Arbeiten? Ich glaube mein Gestalten mit den Stoffen hat sehr viel mit Sehnsucht zu tun und hört deshalb auch nie auf. 


I have been sewing patchwork quilts for more than forty years and I have been able to show my works at several exhibitions. I have never digressed (into other techniques) from piecing fabrics together. I keep setting myself challenges, developing new patterns that can then be scattered over the surface. I believe that the lines I use, even the colors, have become softer over the years. The edges of the quilts no longer have to be at a perfect angle. They are allowed to undulate slightly. It gives me a lot of joy during the process of quilting to have the lines undulating over the surface. I love designing and working with hand-dyed monochrome cotton fabrics.  

Since 2017, I have started to let my feelings run freely when designing. Thus, stripes, either regular or irregular, run across the picture. I let myself drift when choosing colors, a process that can clearly be seen in the pieces “marrón y azul” and “violetta y marrón”.  

There are quilts with the name “Nubes”. What does it mean? This Spanish word means “clouds” in English. Some years ago, there was an extensive exhibition at the Kunsthaus Zürich of paintings by Georgia O'Keeffe. I was captivated by the beautifully painted pictures with simple shapes like doors, round holes and clouds. And again and again, my thoughts went back to the picture “Sky above Clouds III”.

I would like to achieve a similarly strong expression with my fabrics. I liked to play with the oval form: they float in the morning or evening skies. Repetitive ovals, if placed in a colorful environment, can change into lemons or oranges – one of my quilts is called “una naranja” (“An Orange”).  

Also I had started to use my reflections on cacti. I wanted to show the light-and-shadow patterns, that their regular ribs and spines produce. The fabric stripes which are stitched together with contrasting fine strips create the image of spines and spikes. 

Earlier, I had focused on the shapes of pots. Again, I quote an exhibition: In 1992, the Kunstmuseum Bern hosted a major exhibition on Picasso’s “pink period” of 1905/1906. Within the wonderfully ochre-pink pictures I discovered simply-shaped water pots, as they are often used in Southern Europe. Thus influenced, the quilts named “pots” came into being.  

Even simple house shapes stimulate me. Again and again, I get excited by the shape and look of barns and wooden sheds. The signal tower at Zurich’s main train station, a fascinating building by the architects Gigon & Guyer, led me to explore its shape. The rust-colored cube with its uneven walls unfortunately has been “built-in” by other buildings and is no longer visible easily. My biggest piece from this series, “that house”, has been selected for the exhibition “Color Improvisations” by Nancy Crow. Another piece, the smaller work “Casitas en Amarillo” is also from this period.

I had (and have) always been very happy at the shores of waters, be it at lakes, streams or the sea. In earlier quilts, I had explored flowing movements. Examples are “Summer” (1992) and “Fliessen” (“Flowing”, 2012). “Californian Poppies” from 2003 brings to mind a meadow moving in the wind. A long time ago, I had created quilts showing water surfaces. The most beautiful piece was “Agua y Luz” which was selected to be printed onto the poster advertizing the quilt exhibition in Neuchâtel in 1989. At that time, I was still sewing all my quilts entirely by hand.

  Music influences my work a lot. I like the Nordic composers but I also love listening to folk music from Finland and Central and South America. On the other hand, I know by heart the compositions by Ry Cooder from America. He often draws on older versions of Latin Music and changes them into a contemporary piece of music, often stridently, askew or “at an angle”. Why do I love listening to melancholic music when I am working? I have come to believe that my work with fabric, forms and shapes has a lot to do with longing – and it therefore never ends.

(translated by Katrin Koenig)

 
Top